Immer wieder Ärger mit KSY Getriebe

Unterstützung bei Reparaturen
Antworten
sirblase
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: So 8. Jan 2017, 00:24
Auto: Audi A6 4F 2,7 TDI
Motorkennbuchstabe: BPP
Getriebekennbuchstabe: KSY

Immer wieder Ärger mit KSY Getriebe

#1

Beitrag von sirblase » Sa 24. Aug 2019, 16:49

Hallo Jungs und Mädels,

ich fahre einen A6 mit KSY Getriebe, welches seit etwa 80Tkm immer wieder für Probleme sorgt. Nun bin ich bei knapp über 300Tkm angekommen und frage mich, ob ich nochmal reparieren lasse - und vor allem was die Ursache ist.
Dazu mein Leidensweg: Bei 225Tkm hörte ich ungewöhnliche Geräusche und vermutete ein defektes Lager. Aber welches? Der freundliche Audiservice konnte es erst nicht hören, meinte dann, es ist eine Spannrolle des Zahnriemens. Mein Hinweis, dass der BPP Motor doch einen Kettentrieb hat irritierte ihn kurz, bis ihm einfiel, dass die Hochdruckpumpe mit Zahnriemen angetrieben wird. Empfehlung: Weiterfahren und beobachten bzw. bei nächster Durchsicht mit wechseln lassen. Leider kam das Geräusch nicht aus dem Bereich des Zahnriemens. Auf einer abgelegenen abschüssigen Strasse habe ich dann bei langsamer Fahrt den Motor ausgeschaltet und das Geräusch blieb. Ok, damit stand für mich fest: Getriebe. Audi hat diesem Argument zugestimmt und meinte für 7 T€ + Einbau gibt es ein Austauschgetriebe. Aufgrund des Restwertes des Fahrzeuges habe ich mich doch lieber für eine günstige Reparatur entschieden. Die Getriebewerkstatt hat das Fahrzeug abgeholt und für 1800€ Netto war das Fahrzeug nach 2 Tagen abholbereit. Danach fuhr sich das Getriebe wie neu. Der Defekt war ein Lagerschaden im Planetengetriebe der Eingangswelle. Diese wurde incl. allen Kupplungslamellen gegen ein Neuteil getauscht. Des Weiteren gab es eine neue Saugstrahlpumpe, Kette und den inneren Ölfilter.
Nach ca 30Tkm stellte sich ein neues störendes Geräusch ein. Für mich klang es wie ein ausgeschlagenes Achsgelenk ohne jedoch beim lenken re/li zu variieren. Also den Freundlichen befragt: Der hat ausführlich Probefahrt und Hebebühne benutzt, konnte die Quelle aber nicht identifizieren. Die Gelenkwellen wären zwar gemäß der Laufleistung schon etwas ausgeschlagen, sollten aber noch halten. Empfehlung: weiterfahren und beobachten. Am gleichen Abend noch 200km Autobahn gefahren, Ziel-Abfahrt erreicht, nach 100m heulte kurz der Motor auf, das Mäusekino fing an zu blinken und jeglicher Kraftschluss fehlte. Der Motor lief äußerst unrund mit Standgas. Also abschleppen zur Getriebewerkstatt, die noch Garantie auf ihre Arbeit gegeben hat. Das Zahnrad Eingangswelle und Variator 1 war hinüber. Nach einer gründlichen Reinigung und neuem Ölfilter sowie einer neuen Eingangswelle sowie dem Zahnrad am Variator 1 war alles wieder ok. Zusätzlich habe ich das ZMS wechseln lassen. Hat zwei, drei Wochen gedauert, da das Zahnrad für die Variatorwelle schwer zu beschaffen war. Danach lief es wieder (fast wie neu). Ich hatte das Gefühl, dass gelegentlich Kupplung oder Kette rutscht, konnte es aber nicht belegen. Nach weiteren 20Tkm war aber klar, dass was nicht in Ordnung ist. Bei konstant 80km/h schnippte der Drehzahlmesser immer mal hoch. Bei der Vorstellung beim Getriebeservice wurde die Reklamation angenommen. Bis ich das Fahrzeug wieder bekam vergingen fast 3 Monate. Zuerst wurde das Steuergerät ausgebaut und zum Service eingeschickt. Hier konnte kein Fehler gefunden werden. Dann wurde das Getriebe mehrfach gespült und Filter gewechselt, um gegebenenfalls verbliebene Späne von den defekten Zahnrädern zu finden, leider erfolglos. Es folgte der Wechsel des Schieberkastens, auch kein Erfolg. Anschließend wurde Saugstrahlpumpe und Variator 1 gewechselt, kein Erfolg. Es wurde dann lange nach einem Variator 2 gesucht. Diese sind wohl auf dem Markt nicht so richtig erhältlich. Als dieser dann eingebaut war, lief es besser. Jetzt sind wieder 30Tkm vorbei und das Rutschen von Kupplung oder Kette ist wieder da. Solange das Öl kalt ist, ist alles OK. Wenn alles betriebswarm ist, schnippt der Drehzahlmesser meist bei ca. 1200 U/min. und leichter Bergfahrt. Eine Kuplungadaptionsfahrt hat nichts gebracht. DIe Messwerte sind Block 10 (vorwärs) 0,305A und Block 11 mit 0,34A m.E. für ein KSY Gtriebe ok.
Alles andere wie anfahren und rückwärtsfahren funktioniert bestens.

Wo kann eine Reparatur ansetzen? Die Kette hat gerade mal 70tkm, Eingangswelle mit Lamellen 50tkm, Saugstrahlpumpe und Filter 30tkm.
Gibt es die Möglichkeit zu bestimmen, ob die Kupplung oder die Kette rutscht?

Ich bin ratlos und bitte daher um Input aus dem Forum.

Benutzeravatar
Horch
Chef
Chef
Beiträge: 3906
Registriert: Mo 16. Jun 2014, 15:57
Auto: Audi A6 4B 2,5TDI
Motorkennbuchstabe: AYM
Getriebekennbuchstabe: FSC

Re: Immer wieder Ärger mit KSY Getriebe

#2

Beitrag von Horch » So 25. Aug 2019, 12:00

Hallo,

mache mal einen Ausflug in die Nähe von Cottbus zu Coupe110. Dort bekommst Du eine genaue Diagnose und, falls gewünscht, auch die passende Lösung.

Grüße,

Horch
Der Optimist sieht in jedem Problem eine Aufgabe. Der Pessimist sieht in jeder Aufgabe ein Problem.
*** Bitte auch den "Spendenknopf" des Portals beachten und bei Zufriedenheit betätigen ***

Antworten